Killerspiele: Ein Tatsachenbericht

In Brontal 25 deckt GameStar schonungslos auf, was Wissenschaftler und Politiker schon immer wussten: Gewaltspielespieler sind böse Menschen! Ganz böse!


Blur Studio Shortfilm: Gopher Broke

Blur Studio produziert erstklassige 3D-Animationen für Film, Fernsehen und Computerspiele. Darunter sind Effekte für Southpark, Spongebob, Deep Rising, Filmsequenzen für Return to Castle Wolfenstein und Spiderman 2 sowie zahlreiche andere Trailer, Werbespots und vieles mehr.

Nebenbei produzieren sie aber auch verdammt gute Kurzfilme. Der erste von dreien, die ich hier zeigen will, ist sogar für einen Oscar nominiert gewesen. Er heißt "Gopher Broker" und handelt von einem putzigen Erdhörnchen, dass großen Hunger hat aber leider auch sehr viel Pech bei der Beschaffung seiner Nahrung. Einfach auf's Bild klicken und der Film wird geladen.

Screenshot aus dem Kurzfilm: Gopher Broke


Killerspieldiskussion geht in die nächste Runde

Das niedersächsische Innenministerium und das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen E.V. (KfN) wollen gemeinsam untersuchen, wie der Jugendschutz bei Killerspielen verbessert werden kann. Siehe diePressemeldung vom Innenministerium Niedersachsens

Niedersachsen hat für dieses Projekt von der Innenministerkonferenz den Auftrag erhalten. "Ein wirksamer Jugendschutz kann letztlich nur erreicht werden, wenn besonders schädliche Computerspiele nicht mehr hergestellt beziehungsweise der Zugriff für Jugendliche erheblich erschwert wird. Dies muss zumindest für Deutschland unser Ziel sein", sagte Innenminister Schünemann.

Wieder einmal vollkommen unsinnig. Denn nach dieser Logik, müsste auch die Herstellung von besonders hochprozentigem Alkohol verboten werden oder die Herstellung besonder scharfer Messer oder, oder, oder. Das der Zugriff für Jugendliche erschwert werden muss ist durchaus richtig aber sicherlich nicht durch Herstellungs- und Importverbote.

Schünemann und Pfeiffer waren sich darin einig, dass der Jugendschutz bei Gewalt verherrlichenden Computerspielen deutlich verbessert werden muss.

Deutschland hat Weltweit mit das beste Jugendschutzgesetz. Die USK macht ihren Job sehr gut. Wenn Spiele an zu junge Altersgruppen gelangen, liegt das nicht zwangsläufig an der USK, sondern größtenteils am Einzelhandel, welcher die Spiele ohne ausreichende Alterskontrolle verkauft und an den Personen, die nicht altersgerechten Spiele an Kinder und Jugendliche weitergeben bzw. keinerlei Ahnung haben, was so in den Kinderzimmern gespielt wird. Analog gilt dies natürlich auch für Filme, Musik, Internet, Alkohol, Zigaretten, usw..

Vollkommen sinnbefreit kommt man dann nun auch noch zu diesen Ansichten:

"Erste Ergebnisse zu Auswirkungen solcher Killerspiele auf Jugendliche zeigen: die eigene Gewaltbereitschaft kann verstärkt werden, wenn weitere Belastungsfaktoren, wie zum Beispiel Erfahrungen mit innerfamiliärer Gewalt oder enthemmender Alkoholkonsum, hinzukommen", so der Direktor des KfN Prof. Dr. Christian Pfeiffer. Neuere Untersuchen bei Schülern hätten außerdem einen Zusammenhang zwischen dem häufigen Konsum von brutalen Computerspielen und schlechten Schulnoten ergeben.

Jedem halbwegs pädagogisch gebildeten Menschen dreht sich bei diesen Äußerungen der Magen um. Da werden mal eben komplett die Tatsachen verdreht - es gibt genug Untersuchungen, die belegen, dass sowohl Alkoholkonsum als auch erlebte Gewalt Ursache für selbst ausgeübte Gewalt sind - und als seriöse, wissenschaftliche Untersuchung dargestellt.

Auf die Idee, elterliche Vernachlässigung bis hin zur Verwahrlosung, Perspektivlosigkeit, mangelhaftes Schulsystem, fehlende soziale Einrichtungen u. ä. mit einzubeziehen und Lösungsansätze zu evaluieren, kommen die Herren Schünemann und Pfeiffer natürlich nicht. Genau so wenig wie Ihre zahlreichen Kollegen in Politik, Wissenschaft und Medien.

Eines scheint aber sicher, die Hetzjagd wird weitergehen.


Franz-Josef Wagners Angst vor Ausländern

Offener Brief:

Sehr geehrter Herr Wagner,

am 22.8.06 schrieben Sie in der Bild:

"Wir werden uns in Zukunft daran gewöhnen müssen, niemandem zu vertrauen. Weder dem braven Asyl-Studenten, dem Döner-Koch und dem Kellner mit seinen arabischen Augen. Es bereitet mir Unbehagen, meine Freunde von gestern zu umarmen. Ali in der Paris-Bar, Muhamad in der Döner-Kneipe. Haben sie zwei Gesichter?

Ich habe Angst vor ihren Augen. Ich weiß nicht, wo sie nachts hingehen und beten. Ich weiß überhaupt nichts von meinen muselmanischen Mitbürgern."

Post von Wagner

Sie stellen alle unsere ausländischen Mitbürger unter Generalverdacht und raten zudem allen Ausländern grundsätzlich zu misstrauen. Eine Reaktion, die nur auf große Angst oder große Dummheit schließen lässt. Ihnen sei gesagt, beides kann man behandeln. Entweder bei einem guten Psychologen oder sie reden vielleicht einfach mal mit Ihren "Freunden", keine Angst, Döner-Ali wird sie schon nicht gleich zu Hackfleisch verarbeiten. Im übrigen heißen nicht alle Türken bzw. Moslems Ali oder Muhamad, genauso wenig wie jeder Deutsche Klaus-Dieter oder Peter zum Vornamen hat.

Sie schrieben, Sie wissen nicht wo sie nachts hingehen und beten. Ja und? Weiß ich wo Sie sich nachts herumtreiben? In welche Kirche Sie gehen um zu beten und was Sie beten, wenn Sie es den tun? Nein, ich weiß es nicht, denn es ist Ihre Privatsphäre und die geht mich genauso wenig an wie Sie die Privatsphäre anderer Menschen etwas angeht. Wie gesagt, unterhalten Sie sich doch mal mit Menschen anderer Länder, Religionen und Kulturen, Sie könnten einiges lernen. Durch das schreiben fremdenfeindlicher Kolumnen werden Sie nicht viel Informationen bekommen.

Im übrigen ist der Begriff "Muselman" eine altertümliche und beleidigende Bezeichnung. So wurden u. a. in der Lagersprache der Konzentrationslager des Nationalsozialismus Häftlinge genannt.

Ich fordere Sie daher auf, sich in einer Ihrer nächsten Kolumnen bei den Menschen, die Sie durch diese Zeilen grundlos beleidigt haben, zu Entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

Cosmo

PS: Nein, ich bin natürlich nicht unter die regelmäßigen Bildleser gegangen. Nicht das hier gleich alle in Ohnmacht fallen. Aber manches stinkt halt kilometerweit gegen den Wind, das bekommt man selbst als Nichtleser dieser Zeitung mit.


Urheberrecht mal anders erklärt

Das Schwein und die Kiste ist ein Kinderbuch, in dem die Hintergedanken des Urheberrechts mit Hilfe einer Parabel erklärt werden. Aus dem Klattentext:

Coverbild vom Buch: Das Schwein und die Kiste Das Buch handelt von einem Schwein, welches eine Box findet, die alles kopieren und vermehren kann was man in sie hinein legt. Das Schwein wird allerdings sehr besitzergreifend gegenüber der Box und so misstrauisch gegenüber jedem der sie benutzen will, dass es die Leute Ihre kopierten Dinge nur in speziellen Eimern nach Hause tragen lässt. Eimer die sich verhalten wie... also, sie sind im Grunde genommen DRM. Es ist wie eine Fabel, mit Ausnahme der Moral der Geschichte, welche einen sehr modernen Klang hat.

Zu den Gründen, warum er dieses Buch geschrieben hat, sagt der Autor in seinem Blog:

MCM (Autor)
Ich habe dieses Buch gemacht, nachdem ich gehört hatte, wie scharf die Entertainment-Industrie in Kanada darauf aus ist, Kindern beizubringen, wie das Copyright zu "respektieren" ist. Das war ein wenig plump, dachte ich, aber andererseits auch verabscheuungswürdig. Kleine Kinder auszunutzen, ihnen eine Gehirnwäsche zu verpassen, so dass sie glauben das was du machst ist ehrbar und gut... Bah. Also habe ich dieses Buch geschrieben, zum Teil als Antwort auf diese Unternehmungen, um den konfusen Wertvorstellungen entgegenzuwirken, die junge Menschen heutzutage ausgesetzt sind. Außerdem wollte ich schwarzen Humor schreiben.

Ich finde, das ist Ihm ganz gut gelungen und nicht nur Kinder können von dieser Parabel lernen. ;-)

Mittlerweile gibt es auch ein zweites Kinderbuch, in dem es um den sich umgreifenden Patentwahnsinn geht. Beide Bücher sind unter der Creative Commons NonCommercial ShareAlike license erschienen und dürfen frei weitergegeben werden.


Kennt Merkel das Grundgesetz nicht?

Anlässlich der Festveranstaltung "60 Jahre CDU" am 16. Juni 2005, Berlin hielt Angela Merkel eine Rede. Dabei kam Ihr folgender Satz über die Lippen:

Angela Merkel
Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.

Was soll man dazu noch sagen außer:

GG Artikel 20
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Mir ist bis Heute schleierhaft, wie man eine Person, die anscheinend nicht einmal das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland kennt, in ein legislatives Amt wählen konnte.


Klein Beckstein hat Angst vor "Killerspielen"

Es ist mal wieder so weit, Bayerns Innenminister Günther Beckstein kann es nicht lassen und fordert mal wieder ein generelles Verbot von, wie er es nennt, Killerspielen. Denn was der bayrische Innenminister nicht kennt, das muss zwangsläufig böse sein.

Zunächst wollen nun die Innenminister der Länder eine Analyse der auf dem Markt zugänglichen Spiele machen. "Man werde präzise Definitionen erarbeiten und die Spiele kategorisieren, damit man genau sagen könne, wo es sich um Räuber-und- Gendarme-Spiele handele und wo die Grenze überschritten sei." so Beckstein.

Dabei denkt der Mann nicht nur an ein Spieleverbot, sondern auch das kaufen und herunterladen aus dem Internet soll unter Strafe gestellt werden.

Günther Beckstein (CSU)
Um die Gewalt in der Gesellschaft zurückzudrängen, ist das Verbot solcher Killerspiele notwendig. Ich denke da an Spiele, in denen man das Schlachten von Menschen darstellt, in denen Menschen auf virtuelle Weise systematisch getötet werden und die Menschenwürde ganz offensichtlich missachtet wird.

Ganz genau, die Menschen sind doch bloß alle so böse weil sie am PC Spiele spielen. Wenn die bösen, bösen Spiele nicht wären, würden wir alle gemeinsam unterm Regenbogen tanzen. Wenn ich bloß an die ganzen LANs und die Ligen denke, dass sind doch alles bloß Ausbildungscamps für Terroristen!

Nicht nur die Herren Innenminister scheinen dabei ganz zu vergessen, dass wir ein sehr gutes und vorbildliches Jugendschutzsystem in Deutschland haben. Darunter das Alterskennzeichnungssystem der USK. Die Spiele bekommen eine Kennzeichnung mit einer Altersempfehlung. Spiele, die nicht für Kinder und Jugendliche geeignet sind, bekommen eine USK 18 Einstufung und dürfen nicht frei beworben und ausgestellt werden. Außerdem ist der Verkauf nur an Personen ab 18 Jahren gestattet. Spiele die gar Gewalt in jeder Form verherrlichen wie Herr Beckstein und andere es formulieren sind somit eigentlich nur Erwachsenen zugänglich oder werden sogar ganz aus dem verkauf genommen. Wo liegt nun also das Problem? Doch wohl nicht an den Spielen selbst, denn die wandern ja nicht von alleine in die falschen Hände.

Vielleicht sollte man mal den Einzelhandel auf die Finger schauen. Irgendwer muss die Spiele ja ohne bedenken an zu junge Altersgruppen verkaufen. Und wie sieht es mit den Eltern und der Familie aus? Wie wäre es denn, wenn die sich mal zusammen mit dem Nachwuchs an den PC setzten und nicht immer nur im Wohnzimmer sitzen und sagen: "Ach da hab ich eh' keine Ahnung von." ?

Im übrigen Herr Beckstein und Kollegen: Wenn sie schon dabei sind, bestehe ich aber auch auf ein Verbot sämtlicher Schützenvereine, Sportschützenvereine, Schützenumzüge und Waffen jeglicher Art. Denn wenn virtuelle Waffen schon so ein Schaden anrichten, kann es doch nicht sein das sowas noch erlaubt ist. ;-)


Warum Du kein Skype benutzen solltest!

Warum nicht Skype?
Das Nachteilige an Skype ist nicht so sehr, dass es proprietär ist, dass größere Problem ist vielmehr die Verwendung eines geschlossenen und proprietären Protokolls zur Kommunikation. Die Software ist mit anderen VoIP-Angeboten, welche mit den offenen Standards SIP oder H.323 arbeiten, nicht kompatibel. Nun, was heißt das? Das heißt, Benutzern von Skype ist es nur erlaubt, mit anderen Benutzern von Skype zu kommunizieren.

Wo liegt das Problem?
Übertrag dieses Konzept doch einfach mal auf die ganz normalen Festnetztelefone. Stell Dir vor, Du bist z. B. Kunde bei der T-Com und Du möchtest einen Freund anrufen der aber bei HanseNet ist, was würde passieren? Dein Freund müsste sich ein Telefon von T-Com kaufen oder extra einen zusätzlichen Anschluss bei der T-Com beantragen. Klingt ärgerlich, oder?

In der Welt der Software können Softphones, welche offene und freie Standards wie SIP benutzen, untereinander kommunizieren. Mit Skype ist das unmöglich.

Wen interessiert es? Lade ich mir halt Skype runter, kostet doch nichts.
Sicherlich, vielleicht hast Du für den Moment damit recht. Aber was ist, wenn in Zukunft fast alle VoIP-Benutzer nur noch Skype benutzen und die erhältliche VoIP-Hardware ausschließlich Skype kompatibel ist? Skype könnte sich entscheiden seine Software nicht mehr gratis zur Verfügung zu stellen, sondern nur noch gegen Bezahlung. Dieser Vorgang wird "Vendor lock-in" oder in deutsch "Herstellerabhängigkeit" genannt und ist gängige Praxis bei Softwarefirmen. Es bezeichnet den Vorgang, Benutzer gratis zur Nutzung einer Technologie zu bewegen, um anschließend, wenn sie nahezu Standard geworden ist, unfaire Gebühren zu erheben, da nun ein Umstieg von dem de facto Standard viel zu teuer kommen würde.

Am wichtigsten aber, es ist undemokratisch die Macht über ein Kommunikationsmittel in der Hand einer einzigen Instanz zu belassen, besonders wenn diese Instanz ein geheimes Protokoll benutzt, das nur von Ihnen kontrolliert werden kann, einem auf Profit ausgerichteten Unternehmen. Auf Grund dessen wird Skype auch in vielen Unternehmens-Netzwerken nicht zugelassen, da die eingesetzte Technologie von den Verantwortlichen als sicherheitstechnisch fragwürdig eingestuft wird. Des Weiteren erzeugt der Betrieb von Skype durch seine P2P-Technologie permanenten Datenverkehr, der sich im Monat auf einige Gigabyte belaufen kann, ohne auch nur ein Telefongespräch geführt zu haben.

Und, fühlst Du Dich wohl dabei, Deine Freiheit und Privatsphäre für ein wenig Massenware von Skype zu verlieren? Ist Dir Deine Freiheit so wenig wert?

Was soll’s? Dann benutze ich eben kein Skype mehr und nehme eine andere gratis Alternative.
Tja, schau Dir an was in den Büros passiert. OpenOffice und GNU\Linux sind Freie Software und gratis erhältlich aber der Wechsel geht nur sehr langsam voran. Aber warum? Der Wechsel in eine andere Technologie, besonders für Firmen, ist eine sehr kostspielige Sache, besonders wenn es um Hardware geht. Denk an all die schönen skype-kompatiblen Telefone die Dein Chef gekauft hat. Skype zu benutzen, ist wie von einer Droge abhängig zu sein. Es wird hart und kostspielig sein davon los zu kommen, auch wenn der Dealer unfaire Gebühren von Dir verlangt. Wenn Du Skype benutzt, legst Du Deine Zukunft in das Wohlwollen von eBay Inc. und Skype Corp..

OK, ich bin überzeugt. Wie kann ich das vermeiden?
Benutze einfach nicht Skype oder hör’ auf damit. Es gibt viele Alternativen, die Standardprotokolle wie SIP benutzen. Erzähl Deinen Freunden und Verwandten von den Alternativen. Ich bin ein starker Anhänger von freier und Open Source Software. Daher empfehle ich Dir QuteCom. Die Software ist darüber hinaus gratis erhältlich. Die Übersetzung der deutschen Version stammt zum größten Teil von mir.

Mehr Werbung für QuteCom mache ich dann aber in einem anderen Artikel. ;-)

Der englische original Artikel von Patrick Aljord


Los geht's

datenstaub.net startet in die unendlichen Weiten des World Wide Web.

Der Inhalt
Tja, also ich werde bestimmt nicht jeden Tag schreiben was ich gegessen habe oder anderen belanglosen Kram. Vielmehr nutze ich diesen Blog als persönlichen Sammelordner für aktuelle Themen um Datenschutz, Politik und Wirtschaft, Computer und Internet in Form von Artikeln, Anleitungen, Tips u. ä.. Mal sehen was sich daraus entwickelt und ob es auch noch andere gibt, die sich für mein Geschreibsel interessieren. Themenwünsche werden natürlich gerne aufgenommen. Z. B. eine Anleitung für Thunderbird mit Enigmail. K. A. wie oft ich das schon runterbeten musste. Das könnt Ihr dann demnächst bequem hier selber nachlesen. :-)
Außerdem ist das natürlich ein prima Spielplatz, um mein Wissen in der Web Entwicklung auf dem laufenden zu halten.

Die Technik
datenstaub.net setzt auf Serendipity 1.0 u. a. mit dem Plugin für statische Seiten auf. Für das anbetungswürdige Layout sorgt ein selbstgeschriebenes Template-Paket. Das Ziel ist ein standardkonformes und barrierefreies Webfrontend mit aufgeräumtem Quellcode, sowohl in der XHTML Auslieferung als auch im Templatecode. Stufe 1 ist zu 95% erreicht. Die Seiten sollten bis auf eins, zwei Ausnahmen XHTML 1.1 Strict validieren, ebenso die CSS Dateien. Stufe 2, Barrierefreiheit, ist zu 50% vollendet. Die restlichen 50% sind schweißtreibendes Codeschupsen in den Templates und CSS-Anpassungen wie z.B. auch eine Druckversion. Über Stufe 3 reden wir dann wenn die Stufen 1 und 2 fertig sind. Um semantischen Code zu generieren, muss ich mich erst noch in Serendipity einarbeiten. ;-)


Seite 2 von 2, insgesamt 21 Einträge